Eine Gruppenmitteilung der Group “Second Life Christians” erreicht mich und lädt zu einer “induktiven Bibel-Studiengruppe ein”. Es klingt viel versprechend und ich teleportiere in den mediterranen Innenhof vor einer Kirche. Bänke stehen dort vor einem Springbrunnen – die Sonne scheint.

Ca. 40 Teilnehmer/innen finden sich ein und die Referentin beginnt via Voice Chat mit einer Einführung. Zuvor hat sie die Bibelstellen auf einer großen Leinwand materialisiert. Inspiriert durch die Verse beginnt ein anregender Austausch. Nach 45 Minuten endet die Gruppe und wir gehen in lockere Gespräche über.

Die Anwendungsmöglichkeiten von Second Life in der Cross Media Bildung faszinieren mich – hier durfte ich wieder einmal ein sehr gutes Beispiel erleben. Die Referentin ist sehr engagiert im christlichen Bildungssektor und wurde in meinem letzten Eintrag bereits erwähnt (Historische Nachbauten christlicher Geschichte in 3D mit reichhaltigen Informationen). Persönlich interessiert mich das Thema “Integrierte Bildung 3D-, 2D Web und wirkliches Leben”.

Eine kirchliche Gruppierung, die mich bereits seit einigen Tagen interessiert, hat ein wunderschön gestaltetes Heiligtum in Second Life geschaffen. Neben den in die Landschaft integrierten Informationen und Videos sind dort auch Schnittstellen zu persönlichen Ansprechpartnern errichtet. Ich nutze die Schnittstelle und 20 Minuten später logged sich ein Referent in Second Life ein und steht für ein Voice Chat Gespräch zur Verfügung.

Die interaktive Virtualität von Second Life ermöglicht also eine schnelle Erreichbarkeit echter Personen und einen “echten” Dialog – was ich für eine fantastische Ergänzung zum Informationsangebot von Websites halte.

Advertisements